Flugplatzordnung

DER

Flugmodellsportverein

für

Jedermann und -Frau

in Mecklenburg-Vorpommern

Mitglied im

Flugmodellsportverein Friedland

FLUGPLATZORDNUNG des FMSV FRIEDLAND e.V.

 

1) Platzhalter

- FMSV Friedland ist Pächter der Fläche und ist somit weisungsberechtigt gegenüber den Vereinsmitgliedern

und Gästen im Sinne der allgemeinen Sicherheit und Ordnung.

- Weisungsrecht haben der Flugleiter und der anwesende Vorstand.

- bei offensichtlichen Fehlhandlungen sind alle anderen Vereinsmitglieder aufgefordert, auf die Einhaltung der

Sicherheitsbestimmungen hinzuweisen.

 

2) Schallpegel

- Betreiber von Motormodellen sind verpflichtet, ihre Motoren nach den verfügbaren technischen Möglichkeiten zu

dämpfen.

- eine allgemeine Schallpegelmessung wird durchgeführt, woraus sich Auflagen zur Schallreduzierung ergeben können.

- das Fliegen mit zu lauten Motoren ist verboten..

 

3) Flugzeiten

- Geflogen werden kann zu jeder beliebigen Zeit.

- am Wochenende und an Feiertagen sollte über die Mittagszeit der Betrieb lauter Motoren vermieden werden.

 

4) Flugsicherheit

- alle Modellflieger und auch Zuschauer haben sich so zu verhalten, dass Sicherheit und Ordnung, insbesondere

Personen nicht gefährdet werden!

- Modellfliegen ohne ausreichenden Versicherungsschutz ist verboten!

- Kraftfahrzeuge werden auf dem Parkplatz oder am Zufahrtsweg abgestellt.

- vor Beginn eines Flugtages wird vom Flugleiter in Abhängigkeit von der Windrichtung der Start und Landebereich

festgelegt, in diesem Bereich darf sich niemand aufhalten.

- Starts und Landungen haben in diesem Bereich zu erfolgen. Ausgenommen sind ungewollte Außenlandungen.

- Fahrzeuge und Personen dürfen nicht überflogen werden!

- vor Einschalten des Senders muss eine Abstimmung über die belegten Kanäle erfolgen, an Wochenenden ist die

Kanaltafel zu benutzen, der verwendete Kanal ist am Sender deutlich sichtbar zu machen. (Gilt nur außerhalb 2,4Ghz)

- jede Landung ist durch einen lauten Ruf „Landung“ anzuzeigen.

- die Piloten sollten in unmittelbarer Nähe zueinander stehen, um sich bei der Landung nicht gegenseitig zu behindern.

- die Anzahl der gleichzeitig fliegenden Modelle ist durch die Piloten selbst und den Flugleiter zu regulieren.

- während des Flugbetriebes ist das Laufenlassen von Motoren am Boden auf das notwendige Maß zu beschränken und

ist nur hinter dem Zaun auf dem Flugfeld gestattet.

- Hubschrauberpiloten sind zu besonderer Vorsicht verpflichtet. Es ist ausreichend Abstand zum Aufbauplatz zu halten.

- ein Verbandskasten ist in greifbarer Nähe zu halten.

 

5) Flugleiter

- zu Beginn des Flugtages wird der Flugleiter bestimmt, dies kann jedes Vereinsmitglied sein.

- er ist in Sachen Ordnung und Sicherheit weisungsberechtigt.

- er legt in Absprache die Start- und Landezone fest.

- er überwacht die Einhaltung der oben genannten Sicherheitsbestimmungen.

- wenn er selbst fliegen will muss er einen Vertreter beauftragen.

- er führt das Flugtagebuch (wichtig bei Versicherungsfällen!).

 

6) Gäste

- sie sind durch den Flugleiter über die Sicherheitsbestimmungen zu informieren.

- Versicherungsschutz ist nachzuweisen.

- Auskünfte über die eigenen fliegerischen Fähigkeiten sind gegenüber dem Flugleiter zu machen.

- Anfänger und Ungeübte sollen sich um Hilfe und Unterstützung bemühen.

 

7) Gültigkeit

- die Flugplatzordnung tritt nach Beschlussfassung im Verein sofort in Kraft

- die Vereinsmitglieder quittieren die Kenntnisnahme durch Unterschrift

- jedes Vereinsmitglieder erhält ein Exemplar

- die Flugplatzordnung hat nur Sinn, wenn alle zu ihrer Verwirklichung beitragen !!!

 

In diesem Sinne viel Spaß und Erholung beim Modellfliegen im Verein !!!

 

 

Der Vorstand